Weinanbau in Moldawien

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Weinanbau in Moldawien

Wie viel Wein wird in Moldawien angebaut?

Auf etwa 140.000 Hektar Rebfläche werden viele verschiedenen Rebsorten angebaut. Im Jahr 2019 exportierte die Republik Moldau Flaschenweine im Wert von 80 Millionen US-Dollar. Das Exportvolumen von nicht abgefülltem Wein erreichte einen Wert von 58 Millionen US-Dollar. Mit einer Exportmenge von etwa 1 Millionen Hektoliter zählt das Land zu den wichtigsten Weinexportländern. Etwa ein Viertel der moldawischen Bevölkerung lebt direkt oder indirekt von der Weinindustrie. Wichtige Abnehmer von moldawischem Wein sind unter Anderem Rumänien, Polen, das Vereinigte Königreich, Deutschland, China und Italien.

Welche Sorten gibt es?

Moldawien ist ein Land mit einer sehr alten Weinkultur. In über tausenden von Jahren pflanzten die Bauern auf den Feldern hochwertige einheimische Rebsorten. Zu Beginn wurden viele griechische Sorten und Reben aus dem Römischen Reich angebaut. Im Laufe der Zeit wurden weitere Rebsorten aus dem osmanischen und französischen Gebieten importiert und angepflanzt. Mittlerweile gibt es in den 4 moldawischen Anbaugebieten über 100 Rebsorten. Moldawien ist das Land mit der weltweit höchsten Dichte an Weinbergen. Ein Großteil der angebauten Rebsorten sind internationale Sorten, circa 70 Prozent bestehen aus Cabernet, Chardonnay, Merlot, Grauburgunder oder Sauvignon. Die Traubenernte in Moldawien beginnt im August und dauert bis November. Die Böden im südlichen Moldawien eignen sich besonders gut für die Produktion von hochwertigem Rotwein, während im Herzen des Landes überwiegend Weißwein angebaut wird.

Etwa 10 Prozent der angebauten Rebsorten bestehen aus einheimischen, lokalen Arten, welche aktuell immer beliebter werden und nun wieder vermehrt angepflanzt werden. Die Rebsorten unterscheiden sich nach der Farbe der Traubenbeeren – von dunkel- und Goldgelb, über helle und intensiv rosa Farbtöne bis zum leuchtenden Rot. Die Pflanzen sind über die Landesgrenzen hinaus beliebt und bestens für das vorherrschende Klima geeignet. Sorten, wie

  • Feteasca Alba ist eine weiße, Rebsorte, die in der moldawischen Geschichte schon vor 2.000 Jahren angepflanzt wurde. Die frischen und kräftigen Weißweine werden auch als Perle der Moldau“ bezeichnet.

Die Traubensorte gehört zu den frühreifenden Sorten und hat fruchtige Aromen von Pfirsich oder Aprikose.

  • Feteasca Regala ist eine alte einheimische weiße Rebe, die im Laufe der Geschichte fast verloren ging. Es ist eine mittel bis spät reifende Rebsorte und erbringt würzige und frische Weißweine mit blumigem Aroma. Sie wird vor allem für die Produktion von Stillweinen und Schaumweinen verwendet

 

  • Viorica ist ein Symbol für moldauische Weißweine. Es hat starke blumige, frische und würzigen Aromen. Er hat eine leicht funkelnde goldene Farbe und einen frischen und aromatischen Geschmack. Die Rebsorte ist bestens an das Klima Moldawiens angepasst.

 

  • Rara Neagra ist hellrot in der Farbe, reich an Säure mit viel roter Frucht versehen. Die daraus hergestellten Rotweine reifen langsam, sind jedoch aufgrund ihres einzigartigen Geschmacks sehr beliebt. Es wird vermutet, dass die Rebsorte aus dem 7. Jahrhundert vor Christus stammt. Rara Neagra ist eine spätreifende Rebsorte, sehr ertragsreich und wird oft als Markenzeichen der moldauischen Weinindustrie angesehen. Die Trauben sind ein wichtiger Bestandteil für die Herstellung eines typisch, moldauischem Wein, wie Negru de Purcari.

Weingut KVINT

Die Geschichte des Weinguts reicht bis ins Jahr 1897 zurück, als das Unternehmen von der Regierung gegründet wurde, damals wurde Wodka aus Trauben destilliert. Die Produktion von Divin etwa um 1930, damals wurden die ersten weindestillierten Spirituosen in Eichenfässern gereift. Heute ist KVINT einer der größten Weinbauern in Moldawien. Während der Weinlesezeit sind zwischen 800 und 1500 Personen mit der Ernte beschäftigt. Das Unternehmen gehört zu den führenden Spitze der Weinindustrie Moldawiens und produziert jährlich über 20 Millionen Flaschen des edlen Divin sowie erlesene Weine, kristallklaren Wodka, Brandy, Calvados und Gin, die erfolgreich mit weltbekannten Marken konkurrieren.

Weingut Cricova

Das Weingut wurde in den 50ern in den Galerien der früheren Kalksteinmine gegründet und gehört zum Nationalschatz des Landes. Die kühlen, konstanten Temperaturen in den Kellern sind ideal für die Lagerung von Wein. Es ist das erste Weingut in Moldawien, was mit der Produktion von Schaumwein, nach der klassisch, französischen Methode produzierte. Mit dem Wissen der Winzer aus Generationen wird ein besonders edler Schaumwein hergestellt. Das Weingut wird auch als „unterirdische Stadt“ oder „Königreich der Weine“ bezeichnet. Heute werden die Weine von hier in alle Länder der Welt exportiert. Die Schaumweine werden wegen ihrer guten Qualität und ihres unverwechselbaren Geschmacks besonders geschätzt.

Größter Weinkeller der Welt

Eine Besonderheit des moldauischen Weins ist, dass die Weine in riesigen Weinkellern gereift werden. Das Weingut Milestii Mici liegt etwa zehn Kilometer von der moldawischen Hauptstadt Chisinau entfernt. Unter dem Weingut befindet sich der größte Weinkeller der Welt mit über 200 Kilometer Länge. Aktuell werden jedoch nur 55 Kilometer genutzt. 85 Meter unter der Erdoberfläche befinden sich ganze Straßen. Die unterirdische Weinstadt liegt tief unter den Hügeln Moldawiens und beherbergt Millionen von Weinflaschen in labyrinthartigen Gängen. Etwa 70 Prozent der Weine sind Rotweine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.